Artikel in der Berliner Woche vom 30.08.2017

http://www.berliner-woche.de/schoeneberg/soziales/zahlt-bezirk-hoehere-miete-fuer-potse-und-drugstore-oder-findet-er-alternativstandort-d131639.html

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: der jetzige Eigentümer kann sich eine Weitervermietung unserer Räumlichkeiten nur bei einer Mieterhöhung von 70% vorstellen.
Durch Kürzungen an allen Stellen wird es also fast unmöglich sein, diese erhöhte Miete zu stemmen.

Der Mietvertrag läuft weiterhin bis zum Ende des Jahres aus.
Über unsere Zukunft wird bei der nächsten Bezirksverordnetenversammlung nach der Sommerpause entschieden.

Wir könne nichts dafür, dass das gebäude aus öffentlicher Hand in private gegeben wurde, aber wir dürfen es jetzt ausbaden. Die Poltiker*innen sehen sich nicht in der Pflicht, die Fehler von damals auszubügeln.

Unsere Arbeit und die Arbeit vieler weiterer Jugendeinrichtung muss gesichert werden!
Wir tragen unseren Unmut am 06.09 vors Rote Rathaus, um für eine langfristige Sicherung von Jugendarbeit auf Senatsebene zu demonstrieren! Ab 16 Uhr gibt es Redebeiträge diverser Einrichtungen und Live-Musik.
Kommt vorbei!
Hier der Link zur Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/892826617531155/


0 Antworten auf „Artikel in der Berliner Woche vom 30.08.2017“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei − eins =