Ausgang der letzten BVV und Neuigkeiten zur Potsdamer Straße 180

Der Bezirk bewilligt weitere Mittel im Haushaltsplan für 2018/19, um die erhöhte Miete zu stemmen.
Die Vertragsverhandlungen mit dem Eigentümer der Potsdamer Straße 180-182 laufen weiterhin und haben bisher kein Ergebnis hervorgebracht. Dementsprechend ist ein weiterer Verbleib, für vielleicht auch nur 2 Jahre, weiterhin nicht absehbar.

“ Insbesondere an drei Investitionen scheiden sich die Geister in der BVV. Da sind die Punker-Freizeiteinrichtungen „Potse“ und „Drugstore“, für deren einstweiliges Weiterbestehen in der Potsdamer Straße der Bezirk noch einmal 100 000 Euro drauflegt. Während eine Vertreterin der Linken meint, „Potse“ und Drugstore“ seien jeden Cent wert, weil sie antifaschistische und antirassistische Arbeit leisteten, fordert die AfD, die Finanzierung einzustellen. Die Punker-Einrichtungen hätten „klar extremistische Tendenzen“. “

http://www.berliner-woche.de/schoeneberg/politik/mehr-geld-und-100-neue-personalstellen-d134286.html

In naher Zukunft sollen Drugstore und Potse dann aber wohl dennoch einem Hostel bzw. Coworking/Coliving Space weichen.

„In Berlin plant rent24 nun, in der Potsdamer Straße 180-182 in Berlin-Schöneberg, nahe des ersten Coworkingstandorts, demnächst mit dem ersten Colivingangebot zu starten. Geplant sind ein Business-Hostel mit 204 Betten und Mikroapartments“

http://m.immobilien-zeitung.de/143223/hotel-und-coworking-wachsen-zusammen

Überteuerte Mikroapartments und schnöder Einheitsbrei statt antifaschistische Jugendarbeit und bunte, laute Subkultur?
Nicht mit uns! Wir bleiben hier!


0 Antworten auf „Ausgang der letzten BVV und Neuigkeiten zur Potsdamer Straße 180“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei × = sechs