Pressemitteilung 08.02.2019

Pressemitteilung Drugstore & Potse

08.02.2019

++Kein Ergebnis nach Gesprächen mit der BIM++Flughafen Tempelhof als Option vom Tisch++

Am 28.01.2019 haben sich Vertreter*innen der Kollektive von Drugstore und Potse, sowie verschiedene Kiezinitiativen, mit der Geschäftsführung der BIM getroffen, um über die Potsdamer Str. 140 zu sprechen. Die BIM sieht in Bezug auf das Objekt, eine seit Jahren leerstehende Bankfiliale, einen Sachzwang, der aus ihrer Sicht nicht zu überwinden wäre. Es geht dabei um die Regelung, dass Liegenschaften im Sondervermögen, wie die Potsdamer Str. 140 es ist, den Behörden zur Verfügung gestellt werden müssen, wenn sie Bedarfsanfragen stellen. Daher würde eine Nutzung für Drugstore und Potse nicht in Aussicht stehen. Der Brandschutz hingegen wäre kein Hinderungsgrund, der mit einer, wenn auch nicht unaufwändigen, Umbaumaßnahme zu realisieren wäre.

Da es in diesem konkreten Fall um eine kleine Anzahl an Arbeitsplätzen für das Finanzamt geht, ist es für uns nicht nachvollziehbar, wieso für die Bedarfe des Finanzamts nicht ein anderer, geeigneterer Ort gefunden werden kann, als eine Ladenfläche. Im Gegensatz dazu wäre die Potsdamer Str. 140 ein den Umständen entsprechend guter Ort für die Jugendzentren, da dort laute Nutzungen nach 18 Uhr möglich sind und es sich in direkter Nähe zu dem bereits vom Bezirk angemieteten Objekt, der Potsdamer Str. 134-136, befindet.

Da die Entscheidung, die dies herbeigeführt hat, aber auf politischer Ebene festgelegt wurde, ist es bei einem ausreichenden Interesse von Seiten der Landesregierung möglich, dies zu ändern. Keine politische Entscheidung ist unumstößlich! Wir fordern, dass es in Sonderfällen möglich sein muss, Immobilien aus dem Sondervermögen der BIM für die soziale Infrastruktur dieser Stadt zur Verfügung zu stellen! Des Weiteren fordern wir vom Finanzsenator Kollatz, dass er die Räume in der Potsdamer Str. 140 für die selbstverwalteten Jugendzentren Drugstore und Potse zur Verfügung stellt. Sei es auch nur für einige Jahre, bis ein adäquates Ersatzobjekt, wie zum Beispiel der in der Öffentlichkeit bereits erwähnte Bunker in der Pallasstr., bezugsfertig wäre.

Da nach einem Gespräch mit der Tempelhof Projekt GmbH am 06.02.2019 klar wurde, dass kurzfristig keine Konzerte im ehemaligen Flughafengebäude zu realisieren sind, ist es umso wichtiger, dass die Potsdamer Str. 140 für Jugendarbeit zur Verfügung gestellt wird.

Pressekontakt:

Presseemail: presse.drugstore.potse@online.de

Pressehandy 1: 01575 09 39 824

Pressehandy 2: 0163 24 62 650


0 Antworten auf „Pressemitteilung 08.02.2019“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sieben = einundzwanzig